James Blood Ulmer with Pierre Dørge & New Jungle Orchestra

Freitag, 6. Juni 2014, ca. 19:00  Uhr

Bill Shoemaker schreibt im US Magazin Down Beat:
“Der dänische Gitarrist schafft eine exotisch gefärbte, rhythmisch pulsierende Musik die gleichermaßen anspruchsvoll und zugänglich ist. Pierre Dørge’s New Jungle Orchestra ist eine der beständigsten und präsentesten Jazz Big Bands des vergangenen Jahrzehnts.”
Im Buch “A Night in Tunisia - Imaginings of Africa” von Norman C. Weinstein sind Pierre Dørge’s New Jungle Orchestra die einzigen Europäer die dort Seite an Seite mit amerikanischen Jazz Koryphäen wie John Coltrane, Archie Shepp, Yusef Lateef und Duke Ellington porträtiert sind.
Einige Auszüge aus diesem Buch:
“Es ist unzweifelhaft eine von Europas anspruchsvollsten Jazz Bands.”
“Dørge und seine Band imitieren nicht einfach ehrfürchtig den Ellington Jungle-Sound sondern führen diesen Klang ironisch und humorvoll zu seiner logischen  musikalischen Vollendung.”
“Sein (Dørge’s) phantasievolles Spiel mit afrikanischen Stilen und Instrumentationen ist einmalig unter allen anderen Musikern nicht afrikanischen Ursprungs.”
“Pierre Dørge hat scheint es eine magische Fähigkeit – er kann die Art in der Musik zum Ausdruck kommt neu formen und schafft so komplett neue Welten aus Welten die wir denken bereits zu kennen.”
Pierre Dørge ist eine der profiliertesten und vielseitigsten Figuren der gegenwärtigen dänischen Jazz-Szene.
Seit dem Beginn seiner musikalischen Laufbahn 1960 war er an zeitgenössischem Jazz interessiert. Über die Jahre hat er darüberhinaus eine unermüdliche Neugier nach anderen Kulturen und Genres gezeigt.
Dementsprechend wurden Elemente aus der europäischen, asiatischen, afrikanischen und afro-amerikanischen Musiktradition von Dørge zu einer einzigartigen Synthese zusammengeführt. Er hat unter anderen in Bands gearbeitet mit John Tchicai, Shashank Subramanyam, Yusef Lateef, Yu Jun, Sainkho Namtchilak, Niels Henning Ørsted Petersen, Svend Asmussen, Johnny Dyani, Don Cherry, Billy Hart, Jim Pepper, Horace Parlan, David Murray, Olu Dara, Peter Brötzmann, Butch Morris, Harry Beckett, Marilyn Mazur, Ray Anderson, Han Bennink, Herb Robertson, James Blood Ulmer und Hugh Masakela. (Musiker die mit dem NJO gearbeitet haben sind fett gedruckt)

Das New Jungle Orchestra wurde 1980 gegründet und nach dem legendären brummenden “Jungle” Sound des frühen Duke Ellington Orchestra benannt, von dem einige Kompositionen durch das NJO dem Geist des Originals verpflichtet gecovert wurden. Andere wichtige Jazz Einflüsse die hörbar sind sind Charles Mingus´ Experimente freie Improvisation und groß angelegte Form mit der Beweglichkeit einer Gruppe zu verbinden, die in der Größe zwischen einer traditionellen Combo und einer Bigband liegt; Gil Evans´ Verschmelzen von konsequenter Anarchie und sorgfältig geschichteten komplexen Strukturen; und der ironische Touch von Carla Bley. Die reine Erwähnung solcher Namen zeigt den Grad der Innovation und Kunstfertigkeit durch den sich das NJO in den 33 Jahren seines Bestehens als eines der kreativsten, intensivsten und dabei auch unterhaltsamsten Ensembles die in der heutigen globalen Musikszene zu hören sind charakterisiert. Wie die Dinge heute stehen sind es aber nicht nur die Jazz-Giganten die – gemeinsam mit einer großen Anzahl nicht westlicher Musik – zu dem New Jungle Orchestra Sound beigetragen haben. Was wir hier haben ist “World Music” im wörtlichen Sinn. Zahlreiche Tourneen haben das NJO nach Indien, Australien, Bali, Brasilien, Japan, Malaysia, Mazedonien, Syrien, Saudi Arabien, China, Korea, Thailand, Belgien, Neu Seeland, Vietnam, Südafrika, England, Singapur, Java, Ghana, Spanien, Portugal, Griechenland, Frankreich, Schottland, den Niederlanden, Großbritannien, Irland, Luxenburg, Polen, Finnland, Schweden, Norwegen, die Faroer Inseln, die Virgin Islands, Island, Kalifornien, Washington, Florida, Georgia, Illinois, Kentucky, Pennsylvania, Washington D.C., Texas, New York, Kanada, Deutschland, Argentinien, Mexiko, Russland, Slowakei, Italien, Österreich, Estland, Lettland und Dänemark geführt. (more)

Besetzung:

  • James Blood Ulmer - git, voc
  • Pierre Dørge - git, conductor
  • Gunnar Halle - tr
  • Morten Carlsen - ts, taragot
  • Jacob Mygind - ss, ts
  • Anders Anke - cl, bcl
  • Kenneth Agerholm - tb
  • Irene Becker - p
  • Thommy Andersson - b
  • Martin Andersen - dr
James Blood Ulmer with Pierre Dørge & New Jungle Orchestra
James Blood Ulmer with Pierre Dørge & New Jungle Orchestra